Sonntag, 09.04.2017, 17:00 Uhr

Konzert für Violine und Orgel: Chaconne – Ostinatoformen aus drei Jahrhunderten

Chaconne – Themenkonzert für Violine und Orgel

Im April geht es um das Thema Chaconne, und das besondere Glanzlicht in diesem Konzert ist die Aufführung der berühmten Chaconne für Violine Solo d-Moll aus der Partita Nr. 2 von Johann Sebastian Bach für Violine Solo. Vor allem für interessierte Musikliebhaber, die in die Strukturen von Musik tiefer hineingehen wollen, wird dieses Konzert interessant sein. Die Form der Chaconne oder Ciacona ist zu erkennen an ihren Ostinato-Formen, also einer ständig wiederkehrenden ruhigen Tonkette. Meist ist es nur ein kurzen Thema im Dreivierteltakt, oft lang – kurz – lang – kurz - lang usw. Es kann betörend sein, diesem Verlauf einer wiederkehrenden Basslinie zuzuhören. Das strukturierte Hören einer Chaconne kann sehr reizvoll sein, denn im Unterschied zur Passacaglia darf sich die Basslinie in der Chaconne im Verlauf auch ändern. Muss bei der Passacaglia das Thema immer klar erkennbar sein, so ist dies bei der Chaconne nicht der Fall. Das Thema kann auch durch die Stimmen gehen und somit schwer erkennbar gemacht werden. Mit der Passacaglia c-Moll für Orgel wird unser Themenkonzert beschlossen werden, so dass sich im Konzert zwei außerordentlich ausgereifte Bachwerke mit einer Länge von jeweils ca. 15 Minuten gegenüberstehen.

Beate Kruppke